Archiv für August 2013

[AKTIONEN] Banner & Choreo der „Intergalactic Jesters“ des Dresdner SC 1898

jesters1

Liebe kennt keine Liga! Glotze aus – Sportclub an!

Dresdner SC 1898 – SC Borea Dresden. Das klingt nach Oberliga. Das klingt nach Stadtderby. Das klingt nach Emotionen. Es ist ein Stadtderby. Es sind Emotionen. Aber es ist eben nur noch Bezirksliga Ost, also siebtklassig. Wobei sich die Friedrichstädter darüber eher freuen, hat man doch erst am letzten Spieltag der Vorsaison den Klassenerhalt perfekt gemacht. Ein Jahr zuvor wurde der lang ersehnte Aufstieg aus der ‚Straßenbahnliga‘ geschafft. Es geht also wieder langsam bergauf an der Yenidze! Anders Borea Dresden, vormals und vielleicht vielen auch bekannter der FV Dresden-Nord: als Absteiger aus der Landesliga musste man sich komplett neu formieren. Neuer Trainer, neues Team, wenn möglich verstärkt durch A-Jugendliche, die in der Vorsaison den Aufstieg in die Junioren-Regionalliga schafften.

Wir ‚Intergalactic Jesters‘ fieberten natürlich besonders auf den Heimspielauftakt hin. Flutbedingt wurde lange nicht im altehrwürdigen Heinz-Steyer-Stadion gespielt, die Sommerpause war wieder einmal viel zu lang. Mobilisiert wurde ordentlich zum Spiel, in Eigenregie Plakate, Aufkleber und Flyer produziert und verteilt. Auch die über 70 verkauften Dauerkarten ließen uns trotz Schuleinführungsfeiern in der ganzen Stadt auf eine ordentliche Kulisse hoffen.

Am Ende kamen 292 ZuschauerInnen, darunter viele lang Vermisste, ein paar neue Gesichter und eine stattliche Anzahl an Hoppern sowie Presse. Sie sahen ein spannendes Spiel, aufopferungsvoll kämpfende Friedrichstädter auf dem Platz, wahnsinnig leidenschaftlich supportende Fans auf der Tribüne, die Stadion-Beflaggung lud zum Träumen von großen Spielen ein. Damit das auch in Zukunft wieder mehr Leute tun, wieder mehr Fans den Arsch hoch und vom Fernseher weg bekommen, wurde ein GASA-Transpi angefertigt, dass die Mannschaft zu Spielbeginn präsentierte.

Und für alle, die erst kurz nach Abpfiff kamen, wurden der Kampagne im Stadionheft 2 Seiten gewidmet. Auch das wird übrigens von Fans produziert und gestaltet. Wie so vieles bei uns – ohne Fans läuft nichts im Verein. Amateurfussball braucht Fans!

jesters2

jesters3

[ben (Intergalactic Jesters)]

[3 FRAGEN] an „Havelcrew“ & „Maniacs Null Fünf“ des Brandenburger SC Süd 05

Erneut führt uns die Interviewreihe in den Osten der Republik, wo die Fans des Oberligisten Brandenburger SC Süd 05 ihr Unwesen treiben.

Minilogo-BSCsüd

Bernd, das Bundesland Brandenburg hat, sieht man einmal von den Frauen von Turbine Potsdam ab, keinen Erstligaverein. Das klingt doch eigentlich nach einem wahren Paradies für Amateurclubs. Euer Stadion müsste doch rappelvoll sein…

Das stimmt so weit. In der näheren Umgebung zu Berlin befinden sich viele weitere Clubs, die aber auch nur vereinzelt Publikum aus unserer Stadt anziehen. Generell sehen wir eher das Problem darin, dass sich in den letzten Jahren eine Fußballgesellschaft entwickelt hat, die es einem Fan einfach macht sein Produkt zu konsumieren. Das geht dann für die meisten leider am leichtesten vom Sofa und dem Fernseher aus. Oder man schließt sich einer Masse an, in der man untertauchen kann. Dass Fans aus unserer Region sich mit Bundesligavereinen, Spielern und den heutigen Fußballevents, die utopische Millionenbeträge verschleudern, identifizieren, ist leider auch ein Spiegelbild unserer heutigen Gesellschaft. Fußball, selbst in einem Oberligastadion ist für uns viel näher, realer und mit weitaus mehr Emotionen und Erlebnissen verbunden. Auf die Vermarktung und nicht endende Kommerzialisierung des Fußballs durch SKY, Sport1 und die Verbände verzichten wir schon lange und wollen diese auch nicht unterstützen. Auch darin sind die Wurzeln unserer Fanszene zu finden.

Eure Fanszene wirkt einerseits recht übersichtlich, ist andererseits aber immens kreativ und produktiv. Woher nehmt Ihr Eure Ideen und in welche Projekte steckt Ihr sie?

In unserer Fanszene findet man viele verschiedene Leute und ein Stück weit macht es gerade auch diese Mischung aus. Egal ob Fan, Old School oder Ultra, wir versuchen immer einen gemeinsamen Weg zu gehen und alle Interessen und Ideen unter einen Hut zu bringen. Von Anfang an haben wir uns hohe Ansprüche gesetzt. Denen können natürlich auch wir nicht immer gerecht werden. Wir sind aber schon zufrieden mit dem Ergebnis der letzten fünf Jahre. Unsere Ideen entstehen im täglichen Alltag oder der, bereits erwähnten, Vielfalt in der Kurve. Egal ob es dabei um die Auftritte bei Spielen geht oder vielen weiteren Aktionen wie Choreos, Graffitis, Streetart, Flyer oder Merchandise. In den letzten Jahren haben uns auch zahlreiche Arbeitseinsätze rund um den Verein begleitet. Unser Fanleben beschränkt sich eben nicht nur auf die Spieltage, sondern dreht sich meist mehrmals die Woche nur um Null Fünf. Somit haben wir uns eine Mitgestaltung im Verein in den letzten Jahren erarbeitet, die uns auch motiviert. Alles in allem ist es einfach ein Stück greifbarer und dadurch mehr „unser“ Verein!

Wie wollt Ihr Eure Liebe zu „Branne“ und Eurem Club an die Bürger der Stadt weiter geben? Kann GLOTZE AUS, STADION AN! dabei eine Hilfe sein?

Die Kampagne spricht uns aus der Seele und es war von Anfang an für uns keine Frage, dass wir dabei sind. Inhaltlich werden wir das Ganze an mehreren Spieltagen aufgreifen und auch zusammen mit unserem Verein verschiedene Aktionen durchführen, um den Leuten aus unserer Havelstadt eine andere Fankultur aufzuzeigen. GLOTZE AUS, STADION AN! ist uns dafür eine große Hilfe, da sie bundesweit auf die Probleme hinweist und zudem der Zusammenhalt enorm wichtig ist. Gefragt sind aber auch die Vereine und Fanszenen, die Spieltage attraktiv zu gestalten und so neue Zuschauer zu gewinnen. SUPPORT YOUR LOCAL TEAM!

[(?) dm (Supporters Crew 05) | (!) bernd (Havelcrew & Maniacs Null Fünf)]

Einfach mal so…

OLmobil

[AKTIONEN] „Bannertreffen“ der Supporter des 1. SC Göttingen 05 und VfB Oldenburg

05undofi1

OFI ist das schön!
„Long time no see“ und das nur, weil die feinen Damen und Herren aus Oldenburg meinten sie müssen sich in die Regionalliga verziehen. Wir sind ja nicht dumm und nutzen trotzdem jede Gelegenheit das (frisch renovierte) Fanprojekt der OLs mit unserer Anwesenheit zu beglücken. Am Sonntag war es wieder soweit und kein Knallerspiel der „besten 2.Liga aller Zeiten“, kein Knallerspiel der „besten Bundesliga aller Zeiten“, keine Live-Übertragung von „der besten Leipziger Mannschaft aller Zeiten“ osä. konnte uns und den blauen Oldenburgern den Spaß am supportern, Bier trinken und umarmen nehmen. Das geht nämlich gar nicht vor´m Fernseher, da guckste, ne?!
Gemeinsam also „Glotze aus – Stadion an!“ bei den grünen Oldenburgern, gemeinsam weinen und lachen, Regen und Sonne, Brat und Wurst, sag´mir wie ein Sonntag schöner sein kann!
Schwule Liebe ist ok, 05 und der VfB!

05undofi2

[onkel günther (Supporters Crew 05)]

[AKTIONEN] von Upperclass Goslar des Goslarer SC 08

goslar1

Nachdem wir hier in Goslar von der Kampagne „Glotze aus – Stadion an!“ erfahren haben, haben wir uns zusammengesetzt und beschlossen uns als aktive Fanszene des Goslarer Sportclubs daran zu beteiligen, da wir mit drei Erstliga-Mannschaften in der Region wissen wie schwer es ist, Menschen für regionalen Amateurfußball zu begeistern. So entstand in mehrstündiger Handarbeit ein personalisiertes GaSa-Banner, welches uns seit Saisonbeginn sowohl zu Hause, als auch Auswärts, begleitet. Dieses Banner wurde beim ersten Heimspiel gegen die Amateure des VfL Wolfsburg beim Einlauf von der Mannschaft präsentiert und schaffte es somit sogar mit einem kleinen Bericht zur Kampagne und Foto in den Sportteil der regionalen Tageszeitung. Weiterhin entwarfen wir ein eigenes Aufklebermotiv mit dem Kampagnenlogo, von dem wir mehrere tausend Stück drucken ließen. Dadurch erhoffen wir uns mehr Aufmerksamkeit und Anerkennung für das, was der Verein seit vielen Jahren für die Stadt und den lokalen Fußball leistet.
Denn: Nicht nur die Profiligen, sondern auch die Amateurclubs in der eigenen Stadt haben attraktiven und emotionalen Fußball zu bieten!

goslar2

goslar3

[mo & benny (Upperclass Goslar)]