Archiv für September 2013

Der wahre Stellenwert…

…des Amateurfußballs liegt nämlich, wie wir Supporter ja längst wissen, irgendwo zwischen Barça und der deutschen Nationalmannschaft. Schön, dass diese Ansicht endlich geteilt wird.

BarcaGasaLöw

[Gefunden auf t-online.de]

[PRESSE] an old international

oldinternational

Switch off your TV – Save your Local FC
by Christoph

Football is a money machine given the figures earned by the top clubs in Europe and the rest of the world. Beyond the lime light of the Bundesliga the situation is very different, up to a point where it becomes threatening for many clubs. Small clubs such as Göttingen 05 are trying to campaign against this trend.

No Money, No Football

The financial situation for many clubs below the top 2 divisions is difficult to say the least. So much so that clubs in the Oberliga in Lower Saxony decided not to travel to away games in the second half of last season. The reason: the fees for not turning up were lower than the travel costs for the clubs which are a heavy burden especially for the 5th division.

The campaign was initiated by fans of Göttingen 05 in June 2013 to improve gate figures. The city of Göttingen with just over 100000 inhabitants lies within an hour’s drive of Lower Saxony’s first division clubs Hannover 96, Eintracht Braunschweig and VfL Wolfsburg. While top division football certainly is a pull factor for fans to go elsewhere to watch soccer, the town has a huge student population. And here lies the problem.

The students hardly feature among the crowd at home games of Göttingen 05 as most of them come for the duration of their studies and then leave. Almost all of them have already ‘found their club’ and therefore would hardly or never attend a match of recently re-established Göttingen 05. Most of them are not aware that Göttingen has a football club that once played in the second division; not to mention that there is a club playing in the German football league pyramide.

Admittedly, this is a long time ago and therefore no one among the student population would know that at the end of the 1960s the club played 4 seasons in the second highest division of West Germany. […]

> Den kompletten Beitrag lesen

[PRESSE] fussball.de

fussballde

Fans fordern: Sportplatz statt Fußball im TV
Von Sebastian Schlichting

Am Sonntag kommt der Lüneburger SK ins Göttinger Jahnstadion. Dirk Mederer von der Supporters Crew 05 weiß, was das heißt: Gästefans beim 1. SC Göttingen 05. Endlich einmal. Mederer rechnet mit vier, vielleicht fünf. Aber das sind vier bis fünf mehr als bei den meisten anderen Klubs in der Oberliga Niedersachsen. Eine handvoll Fans der Gastmannschaft als bemerkenswertes Ereignis – Mederer merkt selbst, dass das lustig klingt. Ist es aber eigentlich nicht.

Vor allem die letzte Saison war für die sehr aktive Göttinger Fanszene alles andere als lustig. Da mehrere Vereine während der Saison finanziell am Ende waren, gab es keine sportlichen Absteiger. Als Aufsteiger stand früh die zweite Mannschaft von Eintracht Braunschweig fest. Es ging für alle um nichts mehr. Auswärtsspiele wurden zum Teil abgesagt, da die Strafe geringer war als die Reisekosten. Die finanziellen Probleme machten die Saison zur Farce, es kamen noch weniger Zuschauer als sonst. Eine böse Entwicklung für eine Liga, die – wie die meisten Amateurklassen – ohnehin ein großes Wahrnehmungsproblem und nicht wenige Vereine mit Geldsorgen hat.

Die Göttinger waren frustriert und wollten ein Zeichen setzen. Dieses heißt eingängig „Glotze aus, Stadion an“ (GaSa) und hat in kurzer Zeit sehr viele Unterstützer gefunden, mehr als 35 Fangruppierungen von Amateurklubs sind dabei.

Zahlen ohne Plastikkarte

„Glotze aus, Stadion an“ soll daran erinnern, dass es eine Fußball-Welt jenseits des Profi-Bereichs gibt. In dieser ist man nah am Geschehen, bekommt eine Bratwurst zu zivilen Preisen, trinkt richtiges Bier und zahlt in bar, ganz ohne Plastikkarte. Diese Fußball-Welt gibt es überall, nur bekommt es kaum noch jemand mit. […]

> Gesamten Artikel lesen
> Zum Spiegel des Artikels auf t-online.de

Unterwegs in hanseatischen Kurven

Groundhopping ist wohl eines der schönsten Betätigungsfelder für Fußballfans, die sich für Stadien und Fankultur jenseits des Tellerrands begeistern können. Wenn man dann noch das Glück hat, das Projekt GLOTZE AUS, STADION AN! zu bündeln, hegt man zudem die Hoffnung, dass man an vielen Orten leidlich gern gesehener Gast ist.

So kam es, dass sich ein Wochenende durch Zufall auftat, welches mit einem Aufenthalt im hohen Norden gefüllt werden sollte. Rasch blätterten zwei reisewütige 05er durch die Spielpläne der GaSa!-Aktivisten in und mit Auswärtsziel Hamburg und stießen auf erfreuliche Ereignisse. Fest stand, dass ein Besuch bei Altona 93 II unumgänglich sein würde, denn ein Freund maßte sich dort die Tätigkeit als „Mädchen für alles“, im Vereinsjargon auch „Betreuer“ genannt, an. Die Zweite spielte dankenswerterweise am Sonntag vormittag, so dass sich direkt im fließenden Übergang das Heimspiel des HSV Barmbek-Uhlenhorst anfügen ließ. Der Samstag stand ganz klar im Zeichen der Regionalligapartie SC Victoria gegen TSV Havelse; Vereine die beide mit initiativenbeteiligten Szenen gesegnet sind. Der Freitag, letztendlich, sollte mit der Auswärtspartie des Goslarer SC 08 beim FC Eintracht Norderstedt ins rechte Flutlicht gestellt werden. Soviel zum Plan…

Einen Strich durch die Rechnung machte uns eine Neuterminierung in der Regionalliga Nord. Die Partie der Goslarer wurde prompt auf Sonntag verlegt und war somit für uns leider nicht mehr erreichbar, hatten wir doch unsere Priorität auf den Besuch von Grounds der beteiligten Gruppen gelegt. Schade drum. Einzig tröstlich war im Nachhinein, dass wir bei der Fahrt nach Hamburg wieder einmal so lange im Stau standen, dass wir das Spiel ohnehin verpasst hätten. So blieb der Ärger immerhin ein wenig planbar.

nordkaoscontainer

SAMSTAG | 13.30 Uhr | SC Victoria vs. TSV Havelse | 0:0

Der Samstag gehörte dem wunderschönen Stadion Hoheluft und gänzlich den Ultrás von Nordkaos, da die Supporter von Havelse aus nachvollziehbaren Gründen leider nicht anreisen konnten. Ich war alleine unterwegs und wurde herzlich aufgenommen. Eine kleine Runde durch das Stadion wurde angeboten und prompt wahrgenommen. Ich wusste bis dato nicht, dass die älteste Tribüne Norddeutschlands in Eppendorf steht. Besonders beeindruckt hat mich außerdem der großzügig bestückte Merch-Container, der von Nordkaos organisiert wird.
Das Spiel selber plätschert so vor sich hin, jedoch unermüdlich gesanglich begleitet von den Ultrás. Ich hatte das Glück, dass ich in der Kurve einen Aktiven von Tennis Borussia Berlin traf, der sich als engagierter Groundhopper und Eingeweihter in die kreative Arbeit der Berliner Fanszene entpuppte. Ich freue mich schon auf den Besuch der TeBe‘ler in Göttingen.
Die Supporter von Nordkaos luden uns nach dem Spiel noch zu einem Gespräch in die Räumlichkeiten innerhalb der Tribüne ein und präsentierten eine hervorragende Idee, die jedoch erst publiziert werden soll, wenn alles in trockenen Tüchern ist. Schon einmal Danke für das Engagement!

kutteundtrommel

SONNTAG | 11.45 Uhr | Altona 93 II vs. SC Teutonia 10 | 1:1

Die Zweite von Altona 93 spielte leider nicht auf der Adolf-Jäger-Kampfbahn, sondern auf einem vereinseigenen Ascheplatz. Selbiger war zwar nicht zwingend angenehm zu bespielen, lag aber immerhin günstig an einer sonntäglichen Wahlroute, die dafür sorgte, dass die Partie doch einige zahlende Gäste rekrutieren konnte. Auch ein paar hartgesottene Supporter, teilweise in Retrokutten, waren vor Ort, um ihren Teil zum Spielerfolg beizutragen. Im Hintergrund machten sich bereits die Deerns (die Mädchenmannschaft) warm.
Wir unterhielten uns länger mit dem Stadionsprecher der ersten Mannschaft, der vor Ort die Kasse machte und, man höre und staune, zum Spiel der Zweiten einen Falter samt Aufkleber aushändigte. Wir haben von ihm eine Menge über die Tücken des Amateursupports im Hamburger Stadtgebiet erfahren.
Leider mussten wir schon vor Ende der zweiten Hälfte los ziehen, um das nachfolgende Spiel von Beginn an erleben zu können. War ja klar, dass wir den Ausgleich deswegen verpassten…

SONNTAG | 14.00 Uhr | HSV Barmbek-Uhlenhorst vs. TuS Germania Schnelsen | 4:0

Knapp 300 Fußballbegeisterte hatten sich an diesem Nachmittag im Barmbeker „Anfield“ eingefunden. Für die Supporter ging es immerhin gegen eine Mannschaft, die wohl vormalig unangenehm aufgefallen war. Entsprechend war die Stimmung. Nur unterbrochen von tanztauglichen Trommeleinlagen, ergoss sich ein wahrer Regen kreativsten Liedgutes über den Platz. Ich muss sagen, dass mich beeindruckt hat, wie unser Kontakter dafür sorgte, dass die Schmähungen gegen den ungeliebten Gegner nicht ins Unkorrekte kippten. Keine leichte Aufgabe bei viel Bier und heterogener Fanszene.
Wir haben in jedem Fall viel gelacht über herrlich-verrückte Songs. Außerdem genossen wir das komprimierten Stadion, das einen so nah ans Spielfeld bringt, dass man bisweilen geneigt ist, den gegnerischen Spieler an der Außenbahn festzuhalten. Schade, dass auch hier schon wieder die Bagger vor der Tür stehen.

Direkt nach Abpfiff ging es dann zurück auf die A7, die uns, wider Erwarten, unbeschadet in Göttingen ausspieh; mit lebhaften Erinnerungen vor Augen und spannenden Gesprächen im Kopf.

[dm (Supporters Crew 05)]

[SO SCHÖN] Glücksmoment

schöncelle1

Celler Jubel in Hildesheim. Das 1-0 durch unsere Nummer 15, Servet Kizilboga, ließ die Celler Fans- hinter der GaSa-Fahne- kurzzeitig auf den ersten „Auswärtsdreier“ hoffen. Nach 3 anschließenden Gegentoren war die Freude dann aber doch recht schnell verflogen.

[tobi (Celler Szene)]

Für die Rubrik „SO SCHÖN“ suchen wir einzigartige fotografische Momente aus dem Fanleben der beteiligten Amateurclubs. Seien dies nun Impressionen aus dem Stadion, den Fahrten oder anderen Situationen des Supporterdaseins. Schreibt einen Satz zum Bild, gebt ihm einen Titel und bereichert unsere stetig wachsende Minigalerie von fotografischen Werbungen für den Amateurfußball-Fanalltag. Das „besondere Bild“ (bitte nur eins und keine Auswahl) einfach an: glotzeausstadionan@gmx.de. Und hebt das Original gut auf!