Archiv für September 2013

Hashtag #glotzeaus

Nutzt, um die Initiative noch bekannter zu machen, ab jetzt den Hashtag #glotzeaus bei Twitter, Facebook, Instagram usw.!

[dm (Supporters Crew 05)]

[3 FRAGEN] an „Upperclass“ des Goslarer SC 08

Im Herzen Deutschlands, in den pitoresken Ausläufern des Harzes, liegt die Stadt Goslar, zu deren Regionalligaclub Goslarer SC 08 uns dieses Mal unsere kleine Interviewreihe führt.

goslarminilogo

Benny, für Euch ist der Bundesligaaufstieg von Eintracht Braunschweig sicher ein Fluch. Ich kann mir gut vorstellen, dass bei den Fußballfans vor Ort der SC nur die zweite Geige spielt. Wie hält es denn das Goslarer Bürgertum mit seinem Traditionsclub?

Sicher, der Aufstieg von Eintracht Braunschweig verstärkt das Ganze noch ein wenig, die Problematik dass die großen Clubs aus der Region uns die Zuschauer „stehlen“ gibt es aber schon länger. Wir haben ja gleich drei Erstligaclubs in der Region (Braunschweig, Hannover, Wolfsburg), wobei man sagen muss, dass vorallem Braunschweig für uns die größte Konkurrenz darstellt. Die meisten fußballbegeisterten Jugendlichen zieht es leider zu eben diesen Clubs, da sie dort bereits etablierte und vor allem große Fanszenen vorfinden, was für die meisten natürlich attraktiver ist, als im hiesigen „Dorfverein“ mühselig selbst Strukturen aufzubauen. Trotz der guten sportlichen Leistung unserer Mannschaft lässt die Resonanz aus der Bevölkerung leider zu wünschen übrig, was sich auch in den Zuschauerzahlen widerspiegelt. Zwar sind 800 Zuschauer wie beim Pokalspiel gegen den VfB Oldenburg nicht umbedingt wenig, vergleicht man es aber mit den Zuschauerzahlen zum Beispiel aus den 50er Jahren, wo teilweise über 9000 Menschen im Osterfeldstadion mitfieberten, fragt man sich schon, wieso das Interesse am GSC so stark nachgelassen hat. Vor allem die jungen Goslarer zieht es eben eher in die großen Stadien rings um Goslar und die Älteren eher vor den heimischen Fernseher.

Eure Gruppe „Upperclass Goslar“ hat sich erst 2012 gegründet. Was verbindet eine junge, ambitionierte Szene mit einem Regionalligisten und wie bringt Ihr Euch fankulturell in das Geschehen im Osterfeldstadion ein?

Unsere Gruppe und auch die Goslarer Fanszene an sich ist noch sehr jung und leider auch noch dementsprechend klein, was natürlich nicht immer einfach ist. Nichtsdestotrotz geben wir immer unser Bestes um die Mannschaft angemessen zu supporten, denn das, was die Jungs auf dem Spielfeld abliefern, ist fußballerisch wirklich hochkarätig und verdient unseren größten Respekt! Zwar ist es oftmals frustrierend wenn man kaum Zuwachs zu verzeichnen hat und auswärts auch mal nur mit 5 Leuten im riesigen Gästeblock steht, jedoch lassen wir uns davon nicht entmutigen.
Uns ist es wichtig unser Ding durchzuziehen, egal wie viele wir sind und egal ob andere uns belächeln. Mir persönlich ist es lieber etwas eigenes vor Ort aufzubauen und zu etablieren, auch wenn es frustrierend und langwierig ist, als mich einer großen auswärtigen Fanszene anzuschließen
und dort in der Masse unterzugehen.

Die Initiative GLOTZE AUS, STADION AN! funktioniert recht gut als dezentraler Zünder. Wie ist Eure Einschätzung? Kann sie auch die Kräfte von, bisweilen zu unterschiedlichen, Fanszenen bündeln?

Die Initiative ist als dezentraler Zünder auf jeden Fall ein sehr guter und längst überfälliger Anfang der Problematik der schwindenden Zuschauerzahlen bei den Amateurclubs entgegen zu wirken. In wie weit das Ganze allerdings wirklich etwas bewirkt, liegt denke ich daran, wie das Ganze vor Ort in den einzelnen Fanszenen weitergedacht und umgesetzt wird. Gemeinsam erreicht man bekanntlich immer mehr als alleine, daher ist der Austausch und die Vernetzung zwischen den betroffenen Fanszenen sicher begrüßenswert, denn letztendlich verfolgen wir doch alle das selbe Ziel, zumindest was diese Thematik betrifft. Was letztlich dabei raus kommt, wird sich zeigen. Wir sind jedenfalls zuversichtlich und haben schon weitere GASA-Aktionen in Planung, um vielleicht in Zukunft mal wieder regelmäßig die 1000er Marke im Stadion zu knacken. Wir werden sehen…

[(?) dm (Supporters Crew 05) | (!) benny (Upperclass Goslar)]

[PRESSE] ballesterer

ballesterer

»Alles ist besser als Fernsehen«
Von Nicole Selmer

Dem deutschen Unterhaus kommen die Zuschauer abhanden. Die Insolvenzen häufen sich, und die Topligen im Fernsehen wecken mehr Interesse als der Verein um die Ecke. Amateurfanszenen aus ganz Deutschland haben sich jetzt zusammengeschlossen, um einen Fußball zu bewerben, bei dem die Anhänger noch ganz nah dran sind.

Ohne die blau-gelben Schilder, die auf den Wilhelm-Rupprecht-Platz hinweisen, würde man ihn hinter der Hofeinfahrt und dem kleinen zugewachsenen Parkplatz womöglich gar nicht finden. Dabei hat das Stadion im Hamburger Stadtteil Barmbek heute für die Gästefans sogar einen eigenen Eingang geöffnet. Auch einen kleinen Ordnerdienst hat der Heimverein, der HSV Barmbek-Uhlenhorst, engagiert. Bei bestem Wetter geht es an diesem Sonntag in der Oberliga Hamburg gegen Altona 93. Diese Begegnung ist in der fünfthöchsten Spielklasse ein Publikumsmagnet und den Fans die Bezeichnung Derby wert. Später wird sich der Stadionsprecher bei 810 Zuschauern bedanken – im Durchschnitt kam Barmbek-Uhlenhorst in der vergangenen Saison auf 250 Besucher. Im Schatten der beiden großen Hamburger Klubs, des HSV und des FC St. Pauli, ringen zu viele Amateurvereine um zu wenig Aufmerksamkeit.

Eine Dreiviertelstunde vor Anpfiff ist ein kleines Grüppchen der Heimfans damit beschäftigt, Zaunfahnen zu platzieren, Trommeln aufzustellen und die blau-gelbe Schwenkfahne probezuschwingen. »Ultras würde ich uns nicht nennen«, sagt Christoph Stechel von den »BUsenfreunden«. »Wir sind Fans.« Den Profifußball hat er als Anhänger des Hamburger Sport-Vereins kennengelernt. Auch wenn er HSV-Spiele noch besucht und eine Dauerkarte hat, liegt Stechels Fokus inzwischen auf den unteren Ligen. »Amateurfußball ist ehrlich, du bist nah dran, es gibt keinen Stress mit der Polizei«, sagt er. Seit dem Saisonauftakt gehört zum Materialsortiment der »BUsenfreunde« auch eine Fahne mit der Aufschrift »Glotze aus, Stadion an«, denn die Fangruppe beteiligt sich an der gleichnamigen Initiative, die den Amateurfußball bewerben will. […]

> Den gesamten Artikel lesen oder besser noch, den ballesterer kaufen!

[AKTIONEN] Spruchbänder der „Oberschlauen“ der HSG Uni Greifswald

oberschlauen1

17.08.2013 – Volksstadion Greifswald – Landesklasse III – Mecklenburg-Vorpommern
HSG Uni Greifswald – SV Blau-Weiss 50 Baabe 3:3 (1:1)
Zuschauer: ca. 40

Die Bilder sind beim ersten Heimspiel entstanden. Die Fussballabteilung der HSG Uni Greifswald existiert seit 1972 und ist in den letzten 4 Jahren dreimal aufgestiegen und holte zweimal den Pokal. Die Jungs haben es also von der tiefsten Liga in M-V, der Kreisklasse bis in die dritthöchste Spielklasse, der Landesklasse, geschafft. Ein Teil des „Etats“ für die aktuelle Saison wurde von uns Oberschlauen gesammelt und so konnten wir ein Stück dazu beitragen das der Aufstieg auch finanziell realisiert werden konnte.

„Von Greifswald bis nach St.Tropez – Immer wieder HSG!“

oberschlauen2

[junior (Die Oberschlauen)]

[VEREIN SUCHT FANS] 1. FC Bruchsal

fcbruchsal-athmo

Von der S-Bahn-Haltestelle bis zum Stadion sind es nur noch einige hundert Meter. Je näher man den Flutlichtmasten kommt, sind doch tatsächlich Menschen auf der Straße unterwegs. Erstaunlich aktuelle Musik weht aus den Lautsprechern vom Sportplatz herüber. Man träumt vom Duft von Grillgut und obwohl nur ein Traum, lässt einem dieser das Wasser im Mund zusammen laufen. Mehrmals hatte man den Weg unterbrochen, um einem Rentner auf dem Fahrrad auszuweichen, die Tennis- und die Hockeydamen mehr oder minder heimlich beim Training zu beobachten oder nochmal schnell an die Schwimmbadhecke zu pullern. Die Schlange an der Stadionkasse ist länger als erwartet, und das obwohl es nicht mehr lange bis zum Anpfiff ist. Der Sprecher gibt bereits die Aufstellung der Mannschaften durch. Auf dem Weg zu den Stehplätzen ist gerade noch genug Zeit ein Bier beim Stadionwirt mitzunehmen. Auf der einzigen und daher Haupttribüne sind sie dann alle wieder. Die Kumpels, der Nachbar mit den Kids und einen Block weiter die noch junge Supportersgruppe, die in diesem Moment eine ordentliche Klopapierwolke in die Luft befördern. Aus den Lautsprechern und zu wenigen Kehlen erklingt die Hymne. Der Anpfiff ertönt…

Plagiat! Hei, erwischt – die Einleitung wurde von einem GASA-Beitrag übernommen und in Details auf unseren Verein, den 1. FC Bruchsal 1899 übertragen. Okay, den ersten Absatz haben wir also mehr oder minder geklaut, aber trotz unseres, unter Fussballern verdächtigen, Geburtsjahres 1899 haben wir die Tradition nicht eingekauft. Der erste Bruchsaler Fussballverein wurde tatsächlich 1899 gegründet und nach unzähligen Fusionen blieb der 1. FC übrig. Also echte Tradition und dann auch noch mäzenenfrei. Aber obwohl die Stadt Bruchsal ein Dutzend mal so viel Einwohner wie der benachbarte Bundesligist aus dem Kraichgau hat, haben es die Vereine unserer Stadt und unseres Fussballkreises bisher erfolgreich vermieden, in die Fünftklassigkeit aufzusteigen. Bis 2013. Denn dann kam der 1. FC …

2013 wurde also der größte Erfolg der Vereinsgeschichte errungen, als man sich gegen die Traditionsclubs aus Weinheim (DFB-Pokal-Bayern-Bezwinger) und Schwetzingen durchsetzte und in die Oberliga Baden-Württemberg aufstieg. Auch dort ist man nach sieben Spieltagen ungeschlagen und rang dem Ex-Zweitligisten SSV Reutlingen ein begeisterndes 3:3 ab. Und da Erfolg bekanntlich sexy macht, interessieren sich plötzlich wieder ein paar Menschen mehr für unseren FC. Vielleicht auch Du?

Der kleine 1. FC Bruchsal hatte aufgrund seiner gefühlt immerwährenden Bezirksligazugehörigkeit natürlich noch keine Fans, Ultras oder Supporters wie man sie von Traditions- oder Profivereinen kennt. Aber genau das ist Deine Chance, selbst zu gestalten! Gestalte, werde Teil einer Bewegung und unterstütze echten Fussball aus Deiner Region! Unser Verein würde es begrüßen, wenn auch Du Dich an der Entstehung einer Fanbewegung beteiligst. Den Anfang haben einige Jungs und Mädels in den letzten Wochen bereits gemacht und freuen sich über weitere Unterstützung, Ideen und Freundschaften.

Bei Interesse und selbstverständlich auch Anerkennung allgemein gültiger Regeln wie hier auf GASA beschrieben, freuen wir uns über Deine Kontaktaufnahme (http://fcbruchsal.de/kontaktaufnahme).

[daniel (1. FC Bruchsal)]